KURSSTRUKTUR

Im Einführungskurs bekommst du einen Geschmack für die Basiszutaten des Improtheaters. In den weiterführenden Kursen lernst du, Momente in Szenen auszukosten und diese mithilfe von Langformtechniken zu verfeinern. Aufgeteilt in die Themenbereiche Körper, Beziehung und Game kannst du dir dein Kursmenü nach eigenen Vorlieben zusammenstellen. Zuguterletzt wendest du das Gelernte in vollwertigen Formaten an. Wenn du an einem weiterführenden Kurs teilnimmst, freuen wir uns auf immer neue Kreationen mit dir beim Daddeln, der internen Jam für die AMS!-Impro-Population.

Level 1 Grundlagen

Intro ins Impro

Für alle, die Impro kennenlernen, wiedereinsteigen oder auch einfach die Basics nochmal auffrischen wollen. Wir lassen Kreativität und Spontanität freien Lauf, indem wir unseren Spieltrieb wiederentdecken und unsere Scham und Konformität überwinden, die wir uns so sorgfältig in unserem erwachsenen Leben antrainiert haben. Im Zentrum des Einführungskurses steht das Grundprinzip des Improtheaters: YES AND. Wir entwickeln mit Hilfe verschiedener Übungen und Spiele unsere Bereitschaft aktiv, offen und kooperativ zu sein. Dabei erleben wir, wie das YES-AND-Prinzip uns in Fleisch und Blut übergeht und wir uns mit immer größer Selbstverständlichkeit auf die Angebote unseres Partners einlassen können. Diese Fähigkeiten werden auf das szenische Spiel übertragen und dann in einer Montage verbunden. Unserer ersten kleinen Langform!

Level 2 Szenenarbeit

KÖRPER - Figuren und Tätigkeiten

Die Improbühne ermöglicht es uns Figuren darzustellen, die anders sind als wir: Sie sprechen anders, sie bewegen sich anders, sie haben ein anderes Alter, Geschlecht und persönliche Geschichte. In diesem Kurs arbeiten wir an unseren Fähigkeiten Entscheidungen zur Körperlichkeit unserer Figur zu treffen, um somit die Möglichkeiten unseres Spiels zu erweitern. Außerdem sollen sich diese Figuren an einem spezifischen Ort befinden, in dem ganz spezifische Dinge existieren, mit denen sie interagieren können. Dadurch können wir unsere Figuren nochmal besser kennenlernen, ihre besonderen körperlichen Eigenschaften besonders herausstellen und erleichtern es uns sie im Verlauf der Szene nicht zu verlieren.

BEZIEHUNG - Status, Hitze und Gewicht

Hier Erforschen wir, was zwischen den Figuren steht: das Statusverhältnis, den Grad der Intimität (Hitze) und das Gewicht gemeinsamer Erlebnisse, das Einfluß auf die Art unseres Umgangs miteinander hat. Indem wir einen besonderen Fokus darauf legen, wollen wir uns eine besondere Sensibilität für diese häufig unausgesprochenen Aspekte einer Beziehung ermöglichen und den Elefanten im Raum mehr in den Mittelpunkt rücken.

GAME Komik und Wahrheit

Game zu spielen bedeutet gemeinsam das komische Moment einer Szene zu identifizieren, um es anschließend zu steigern und zu erforschen. In diesem Kurs finden wir heraus, wie wir das Game in Szenen entdecken, die organisch beginnen (z.B. auf Grundlage einer Ein-Wort-Vorgabe) und was wir dann damit machen können. Das heißt, dass wir besonders die Basis für das Entdecken eines Games am Anfang einer Szene bearbeiten. Dabei beschäftigen wir uns unter anderem mit einer geerdeten Grundlage, Spezifizität und dem Nutzen unserer Erinnerungen und persönlichen Erfahrungen. Desweiteren geht es darum, das gefundene Game weiter zu steigern und zu erforschen z.B. durch eine straight/absurd-Dynamik.

Level 3 Langformtechniken

KÖRPER - RAUM UND BEWEGUNG

In diesem Kurs geht es sowohl um die Fähigkeiten, die wir brauchen, um uns als Figuren in einem fiktiven Raum zu bewegen, als auch darum, den Bühnenraum allgemein mehr zu nutzen und unsere Szenen aktiver zu gestalten. Um unseren Szenen mehr Farbe zu geben, ist es gut und wichtig, ihnen ein individuelles Bühnenbild zu schenken. Die körperlichen Eigenschaften unserer Figuren und die spezifische Nutzung des Bühnenraums ermöglichen uns die Wiederaufnahme einer Szene in einer längeren Form. Dabei erforschen wir auch das abstrakte körperliche Spiel in der Gruppe, das einen Kontrast zu der klassischen Zwei-Personen-Szene liefert. Desweiteren machen wir uns mit einem körperlichen Opening vertraut, mit dem wir zum Anfang einer Langform Momente und Themen anlegen, die wir anschließend in Szenen entfalten. Die Bereitschaft körperlich aktiv und mutig zu sein ist eine wesentliche Vorraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs. Außerdem sollte man Kleidung tragen/mitbringen, in der man sich gut und frei bewegen kann.

BEZIEHUNG - TRIEBFEDERN UND TEMPERAMENTE

Triebfedern und Temperamente sind die Antriebskräfte unserer Figuren. Wir lernen etwas Besonderes über unsere Figuren kennen, wenn wir uns öffnen und emotionalen Reaktionen Raum geben. Dieses Wissen über die Wünsche und Ängste unserer Figuren können wir nutzen, um die Beziehung unserer Figur zu ihrer Umwelt in den Vordergrund zu rücken. Dabei erleben wir, dass Fokus auf Emotionen und die Beziehungsebene ein hilfreicher Motor für die Entwicklung einer Szene darstellt. Figuren gewinnen an Tiefe und die Szenen bekommen andere Ebenen und Qualitäten. Wir lassen Verletzlichkeit zu, um wahrhaftigen Emotionen Raum zu geben. Diese helfen uns unsere Figuren und ihre Antriebskräfte zu verstehen, welche wir schließlich für Verknüpfungen von Momenten in einer Langform nutzen können. Dieser Kurs ist vor allem Hilfreich für alle, die ihre Schauspielerischen Fähigkeiten weiterentwickeln möchten.

GAME - PRÄMISSEN UND MUSTER

Viele Langformen arbeiten mit einem Opening. Nicht nur der Harold, auch der Armando, den wir häufig mit einer zusammengewürfelten Gruppe spielen, nutzt Monologe am Anfang, um Material zu genieren, das wir für unsere Szenen ausschlachten können. Wie transportieren wir die komischen Elemente eines Openings in eine Szene? Wie können wir die Nuggets einsammeln, um damit gemeinsam in eine Szene reinzukommen? Was für Hilfsmittel und Methoden gibt es, um diese Nuggets zu behalten und nicht nach dem Opening sofort wieder zu vergessen? Was ist der Unterschied zwischen Prämissen und halben Ideen und wie können wir die Spreu vom Weizen trennen, wenn wir einem Monolog lauschen? Wir üben das Initiieren von Szenen auf Grundlage eines Monologs und machen uns auch mit anderen Openings vertraut, allen voran das Pattern Game. Desweiteren holen wir Momente wieder zurück, indem wir zu einem späteren Zeitpunkt in einer Langform ein Game wieder holen – ob mit den gleichen Figuren, durch einen Zeitsprung, oder mit anderen Figuren in einem sogenannten Analogen zweiten Beat.

Level 4 Formate

DAS SPIEL DER ELEMENTE

Dies ist etwas ganz besonderes für schon etwas erfahrenere SpielerInnen der AMS!-Impropopulation. Hier wollen wir ein Format erarbeiteten, in dem das Yin-zu-dem-Yang-Prinzip konsequent angewendet wird und viele verschiedene Elemente des Improtheaters (wie Figur, Raum, Beziehung, Emotion, Game) zum Zuge kommen. Dieses Format vereint die unterschiedlichen Fokusbereiche unserer weiterführenden Kurse in einer Langform und stellt somit den krönenden Abschluss des AMS!-Impro-Curriculums dar. Dieser Kurs ist offen für alle, die mindestens einen weiterführenden (level 2 oder level 3) Kurs aus jedem Bereich (Körper, Beziehung, Game) gemacht haben.

EINFÜHRUNG IN DEN HAROLD

Die gelernten Fähigkeiten in Bezug auf die drei Dimensionen Game, Beziehung und Körper fließen allesamt in die Arbeit am Harold, dem Goßvater aller Langformen, ein. Wir beschäftigen uns mit den verschiedenen Elementen des Harolds: Opening, Groupgames und der Verknüpfung von Szenen. Anschließend setzen wir das alles zusammen und legen einen besonderen Fokus auf das Improvisieren in der Gruppe. Für diesen Kurs kann man sich anmelden, wenn man mindestens zwei der themenbezogenen Kurse gemacht hat.

EINFÜHRUNG IN DIE PRETTY FLOWER

In diesem Kurs nutzen wir unsere Improfähigkeiten, um Figurenwelten in Langform zu erfoschen. Die “Monoscene” als Ausgangspunkt des Kurses stellt uns dabei vor die Herausforderung an einem Ort, in einer Zeit circa eine halbe Stunde zu improvisieren. Die “Pretty Flower” nutzt diese Konsistenz, öffnet sich dann aber auch den Möglichkeiten von Zeitreisen und Ausflügen in die Marotten, Geheimnisse und Beziehungsnetze unserer Figuren. Die “Pretty Flower” lässt uns neben der Gestaltung von Figuren, auch eine neue Art von Gruppenarbeit in Bezug auf Fokus und Raum lernen und vertiefen. Damit wir genug Zeit zum Spielen haben, ist dieser Kurs mit drei Stunden pro Session angesetzt. Voraussetzung sind zwei bereits belegte Kurse aus den unterschiedlichen Bereichen Körper, Beziehung oder Game.

Vorrausetzungen für Level 2:

– Ich habe an Level 1 teilgenommen oder entsprechende Vorerfahrung.

– Ich habe ein Gefühl für die besondere Form der Kooperation, die Improtheater vorraussetzt.

– Ich stelle mich gerne der Herausforderung vor anderen Leuten zu improvisieren und und lasse mich nicht entmutigen, wenn ich dabei mal scheitere.

– Ich kann mich einer Fiktion hingeben und habe ein Gefühl für das szenische Fundament (Basisrealiät, Wer, Wo, Was).

Vorraussetzungen für level 3:

– Ich habe an mindestens einem Level 2 Kurs teilgenommen (muss nicht aus demselben Bereich sein.)

– Ich kann Szenen initiieren und sie in Kooperation mit meinem Szenenpartner zur Entfaltung bringen.

– Ich habe den Mut eine Szene mit Geduld zu beginnen und kann damit umgehen, wenn nicht sofort etwas interessantes passiert.

– Ich habe im Spiel halbwegs einen Überblick darüber bzw. ein Gefühl dafür was eine Szene noch braucht (z.B. Basisrealität, Echtheit, Details, Ungewöhnliche Sache, Rechtfertigung, Beziehungsebene) und treffe in meinem Spiel Entscheidungen, um mehr davon zuzulassen.

– Ich behandle meine Figur und meinen Szenenpartner mit Respekt.

Vorraussetzungen für Level 4 

(können abhängig von der Form variieren, zumeist gilt folgendes):

– Ich habe an jeweils mindestens einem Kurs aus Level 2 und Level 3 teilgenommen. Diese Kurse waren aus mindestens zwei unterschiedlichen Bereichen (Körper, Beziehung, Game)

– Ich kenne mindestens ein Opening und habe eine Methode, um basierend auf diesem Opening eine Szene zu initiieren.

– Ich weiß, was ein zweiter Beat ist und bin in der Lage es zu erkennen und damit umzugehen, wenn mein Szenenpartner eindeutig einen initiiert.

– Ich habe einen Überblick darüber bzw. ein Gefühl dafür, was das Set noch braucht und habe Methoden Szenen mit dem entsprechenden Fokus zu initiieren.

MEHR ALS KURSE

Bei AMS!-Impro kannst Du nicht nur in Kursen improvsieren, sondern auch in Gruppen, Werkschauen, internationalen Workshops und dem Daddeln, der internen Jam für die AMS!-Impropopulation.

In den Kursen und beim Daddeln findest du Leute, mit denen du eine eigene Gruppe gründen kannst – als Daddelgruppe, um ganz unverbindlich einfach nur ein bisschen zu spielen; als Übungsgruppe, um Inhalte aus den Kursen zu wiederholen oder auch als feste Gruppe mit Auftrittsambitionen und großen Visionen. Genau wie in improvisierten Szenen ist es gut auch hier Initiative zu übernehmen und Angebote zu machen!  (mehr dazu hier)